Umwelt

Decomo unternimmt seit geraumer Zeit alle notwendigen Anstrengungen, um die Umweltauswirkungen des Betriebs zu verbessern. So ist die Fabrikhalle, in der die Endbearbeitung der Elemente stattfindet, mit einer Wasserkläranlage ausgestattet. Auswaschen und Tauchen geschieht in diesem Bereich auf einem undurchlässigen Untergrund, der ermöglicht, das Abwasser wiederzuverwerten. Dieses Abwasser wird dekantiert, neutralisiert und zu 60% wiederverwertet. Die Zufuhr von sauberem Wasser geschieht mit Hilfe von Regenwasser. Dies bedeutet, dass in dieser Halle kein Leitungswasser benutzt wird und nur klares und sauberes Wasser abgeführt wird.

Auch die Polierhalle ist mit einer Wasserkläranlage ausgestattet. Beide Hallen verfügen über eine Filterpresse, mit der der Bodensatz zusammengepresst wird, bevor er anschließend von einer Spezialfirma abgeholt wird. Im Verlauf des Herstellungsprozesses werden u.a. die folgenden Abfallmaterialien getrennt: Eisen, Edelstahl, Restbeton, Holz, Papier, Polystyren und Öl. Leere Verpackungen chemischer Produkte werden immer in einem geschlossenen Container aufbewahrt, der gesondert zur weiteren Verwertung abgeholt wird.

Seit 2011 werden die sämtlichen Maßregel in einem zertifizierten Umweltmanagementsystem koordiniert (ISO14001:2004).